Verwaltungsgemeinschaft Burgebrach - Pressebericht vom 12.12.2017 (Sitzung des Marktgemeinderates)
Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Burgebrach  |  E-Mail: verwaltung@vg-burgebrach.de  |  Online: http://www.vg-burgebrach.de

Pressebericht vom 12.12.2017 (Sitzung des Marktgemeinderates)

Sanierung im Historischen Ortskern wird fortgeführt

Entwurfsplanungen im Marktgemeinderat vorgestellt

 

 

In der letzten Sitzung des Marktgemeinderates Burgebrach in diesem Jahr stellten die Architekten Michael Hübner und Eva Grömling von der beauftragten BAUR Consult, Haßfurt, die mit der Regierung abgestimmte Entwurfsplanung zur Ortskernsanierung Burggraben und Teilbereich Hauptstraße in Burgebrach vor. Mit dem Ziel, eine Barrierefreiheit und eine Ordnung der parkenden Fahrzeuge in der Hauptstraße zwischen Brauerei Schwan und der Raiffeisenbank zu schaffen, wird der Straßenraum neugestaltet. Ein beidseitig zwei Meter breiter Gehweg soll mit großformatigen Platten zur leichteren Begehbarkeit belegt werden. Für die 3,50 m breite Fahrbahn ist ein Rechteckpflaster vorgesehen, beidseitig zum Gehweg sieht die Planung jeweils eine 50 cm breite Muldenrinne in groben Natursteinpflaster vor.

 

Platzgestaltung in der Hauptstraße

 

Mit Erwerb des Metznerhauses, welches bereits abgebrochen ist, hat der Markt Burgebrach nun die Chance, den Platz neu zu gestalten. Die städtebauliche Ursprungsform mit geforderter Kante an der Ecke Hauptstraße/Burggraben wird durch die Errichtung eines Wohnhauses im Süden des Grundstückes erzielt. Im westlichen Bereich angrenzend an die vorhandenen Gebäude entsteht vor den Kellerersatzräumen der neuen Wohnungen eine begrünte Pergola. Auf dem verbleibenden dreieckigen Platz werden Sitzmöglichkeiten geschaffen. Weiter soll hier ein Ersatzstandort für den Brunnen an der vorderen Hauptstraße entstehen. Entlang der Hauptstraße sind 13 Parkplätze geplant. Im Burggraben, der jeweils 1,50 m breite Gehwege und eine 5m breite Fahrbahn erhält, sind gegenüber der Raiffeisenbank 14 Parkplätze vorgesehen.

Die Maßnahmen wurden auf ca. 850.000 € geschätzt.

Der Marktgemeinderat stimmte dem Entwurf zu, die Zuwendungen aus Städtebauförderungsmittel sollen beantragt werden.

 

Öffnung des Pfarrgartens

 

Auch die Öffnung des Pfarrgartens wurde durch die Vertreter der BAURCONSULT erarbeitet. Die Denkmalbehörde hat einer Rückversetzung der Mauer zugunsten einer Gehwegaufweitung in der Ampferbacher Straße zugestimmt. Um das gesamte Pfarrhausgrundstück soll auf Vorschlag der Regierung der Gehweg erneuert und ein barrierefreier Zugang zum Pfarrgarten geschaffen werden. Der rund angeordnete Platz im Pfarrgarten soll einen weiteren Aufenthaltsplatz im Ortskern bieten. Auch hierfür ist ein Zuwendungsantrag zu stellen, so der Beschluss des Marktgemeinderates.

 

Für den Bebauungsplan 2. Änderung Galgenäcker III, Oberharnsbach, fasste der Marktgemeinderat den Satzungsbeschluss. Im Nordwesten von Oberharnsbach können damit vier Wohnbaugrundstücke erschlossen werden.

 

Erster Bürgermeister Johannes Maciejonczyk dankte zum Abschluss des Jahres seinen Räten für die disziplinierten Beschlussfassungen und schlanken Entscheidungsprozesse im vergangen Jahr.

 

Positiver Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Der Markt Burgebrach hat sich mit den vielen Beschlüssen wieder ein Stück weiterentwickelt. Zu nennen waren der derzeitige Bau der neuen Kindertagesstätte St. Otto, die Neugestaltung des Sitzungssaales, Straßensanierungsmaßnahmen, Fertigstellung des Feuerwehrhauses in Ampferbach, die Platzgestaltung in Dürrhof, der geschaffenen Mobilität aller Bürger durch den Rufbus, der Erwerb verschiedener Feuerwehrfahrzeuge und -ausstattungen, die Erschließung des Baugebietes in Grasmannsdorf, die Fortführung der Wasserversorgung in den verschiedenen Gemeindeteilen, der Erwerb des Schmälinghauses, die Errichtung der Tagespflegeeinrichtung und vieles mehr. Auch im neuen Jahr stehen wieder viele Projekte an, so der Bürgermeister. U. a. soll die Mittelschule erweitert, der Verkehrsübungsplatz neugestaltet werden und vieles mehr. Es bleibt spannend, so Johannes Maciejonczyk.

 

Elke Pieger

drucken nach oben